Herzlich willkommen im Schreib-Forum!

Lieber Besucher!



Schön, dass Du ins Schreib-Forum gefunden hast - wir freuen uns über Dein Interesse! Sieh Dich in Ruhe um, stöbere in den Threads, anhand derer Du einen ersten Eindruck von unserer Community gewinnen kannst.

Da die Arbeit an Texten jedoch ein sensibles Thema ist und nicht jeder Autor möchte, dass seine Texte öffentlich zu sehen sind, ist dies ein geschlossenes Forum. Das bedeutet: Ohne Registrierung und anschließende Vorstellung im Forum wirst Du weder Texte einstellen noch lesen können.

Wenn Du Dich an dem kreativen Austausch, der Textarbeit, verschiedenen Übungen und allerlei Diskussionen beteiligen möchtest, registriere Dich und stelle Dich den Forumsbewohnern vor. Dich erwartet eine kleine, aber sehr aktive Community, deren Mitglieder die Leidenschaft fürs Schreiben teilen.

Wir freuen uns auf Deine Vorstellung und sind gespannt auf Deine Texte!

SGZ - ein Wort als Vorgabe, eine Stunde Zeit zum Schreiben - Texte unserer Mitglieder
Ein Text zum Thema "Verwandtschaft" von unserem Mitglied Rebecca



Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen, heißt es doch.



Interessant ist es dennoch, wenn die ganze Verwandtschaft in geballter Ladung aufeinander trifft, wie etwa bei Oma Käthe´s runder Geburtstagsfeier.



Also Oma Käthe, die Gastgeberin und Jubilarin, sozusagen die Hauptperson. Opa Alfred, ihr Ehemann, der mit seiner Schwerhörigkeit meist falsche Antworten liefert und dadurch oft ungewollt für Heiterkeit sorgt.



Sabine ihre Tochter, die sich bemüht, die fürsorgliche Tochter zu sein und alles organisiert, oder zuminest es versucht.



Manfred, ihr Schwiegersohn, der ihr dabei hilfreich zur Seite steht, oder es auch zumindest versucht.

Dann Oma´s Sohn Gottfried, der irgendwie gequält blickt.

Vielleicht auch wegen Angelika, seiner Frau, Oma´s Schwiegertochter, die eine sehr anstrengende Person ist, man könnte sagen auch ein wenig zickig ist.

Auf alle Fälle ist sie immer sehr auffallend gekleidet, was wiederum Sabine mit säuerlicher Mine beobachtet.



Sebastian, Felix, Marie und Sopie, Oma Käthe´s Enkelkinder, die laut kreischend im Saal herumtoben und nebenbei lauter verbotene Sachen genießen, die ihnen sonst verboten sind, wie etwa Cola in großen Mengen zu trinken, Kuchen und Eis ohne Ende zu essen, manchmal bis zur Übelkeit, was bei Familienfeiern öfter der Fall ist.



Tante Käthe, die sich über die Ungezogenheit der heutigen Jugend mokiert, in ihrer Zeit hätte es so etwas nicht gegeben.



Oma Käthe´s Cousine Margarete, die extra zur Geburtstagsfeier aus der Schweiz angereist ist, alleinstehend, daher von allem umschwärmt, weil es sich ja eventuell um eine Erbtante handeln könnte, evenutell, denn so ganz genau weiß man es nicht.



Dann Alfred, von dem niemand so genau weiß, in welchem Verwandtschaftsverhältnis er zu Oma Käthe er steht, der aber schon immer irgendwie dazugehört hat. Ausserdem ist er eine Art Alleinunterhalter, der die ganze Gesellschaft mit seinen oft sehr zweideutigen Witzen zum Lachen bring. Ausser natürlich Angelika, die ihm immer echauffierte Blicke zuwirft und die Augen verdreht.



Fehlen darf auch nicht Nachbar Richard mit seiner Frau Marianne, auch nicht unbedingt Verwandtschaft, aber sie wohnen schon seit Jahrzehnten neben Oma Käthe, deshalb gehören sie fast schon zur Verwandtschaft.



Als Überraschung erscheint noch die örtliche Musikkapelle, um Oma Käthe ein Ständchen zu bringen, vielleicht auch, weil ein Cousin von Oma Käthe der Kapellmeister ist, und man sie somit fast zur Verwandtschaft zählen kann.



Dann noch Fiederike, die beste Freundin von Oma Käthe, sie darf natürlich nicht fehlen. Friederike ist eine sehr herzliche Person, hat für jeden ein freundliches Wort, alle mögen sie. Sogar Oma Käthe´s Enkelkinder benehmen sich in ihrer Gegenwart annehmbar.



Schließlich erscheint noch der Pfarrer, der auf keiner Familienfeier von Oma Käthe fehlen darf. Oma Käthe ist nämlich sehr religiös. Das wiederum führt oft zu heftigen Debatten mit Alfred, der nicht so religiös ist und mit dem Pfarrer oft stundenlange Diskussionen führt.



Irgendwann sind dann alle müde und machen sich auf dem Heimweg.... und freuen sich auf die nächste Familienfeier...mehr oder weniger.

Zitat
Körper und Stimme leiht die Schrift dem stummen Gedanken, durch der Jahrhunderte Strom trägt ihn das redende Blatt.

Friedrich Schiller (1759 - 1805), deutscher Dramatiker, Dichter, Philosoph

Bewertungen zu schreib-forum.de



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 7
Xobor Xobor Community Software