Herzlich willkommen im Schreib-Forum!

Lieber Besucher!



Schön, dass Du ins Schreib-Forum gefunden hast - wir freuen uns über Dein Interesse! Sieh Dich in Ruhe um, stöbere in den Threads, anhand derer Du einen ersten Eindruck von unserer Community gewinnen kannst.

Da die Arbeit an Texten jedoch ein sensibles Thema ist und nicht jeder Autor möchte, dass seine Texte öffentlich zu sehen sind, ist dies ein geschlossenes Forum. Das bedeutet: Ohne Registrierung und anschließende Vorstellung im Forum wirst Du weder Texte einstellen noch lesen können.

Wenn Du Dich an dem kreativen Austausch, der Textarbeit, verschiedenen Übungen und allerlei Diskussionen beteiligen möchtest, registriere Dich und stelle Dich den Forumsbewohnern vor. Dich erwartet eine kleine, aber sehr aktive Community, deren Mitglieder die Leidenschaft fürs Schreiben teilen.

Wir freuen uns auf Deine Vorstellung und sind gespannt auf Deine Texte!

Falls Du unsicher bist, ob unsere Community die richtige für Dich ist, kannst Du Dich auch erst einmal in der Schreibkommune umsehen. Dieses Blog wird von einigen unserer Mitglieder gemeinsam betrieben und bietet ein breites Spektrum an fiktionalen Texten, Meinungen, Erfahrungsberichten, Rezensionen und Gedichten. Vielleicht hast Du ja Lust, dort vorbeizuschauen.

Viel Spaß!

DGZ - Dichten gegen die Zeit - ein Begriff als Vorgabe, eine Stunde Zeit
Nachtruhe - ein Gedicht zum Thema "Nacht" von unserem Mitglied Ralf der Rabe



Ich bin Dichter. Ich brauche Ruhe zum Arbeiten.

Ruhe, die gibt es nur in der Nacht.

Wenn die Kinder im Bett sind

wenn das Kino aus ist und die letzten hitzigen Debatten über den Film beendet

die Kneipe die Stühle hochgestellt hat

und die letzte Straßenbahn gefahren ist

dann, wenn alles schläft

dann koche ich mir eine Kanne Tee

dann atme ich tief durch

nehme meinen Notizblock zur Hand

reise mit den Gedanken in eine fremde Welt

konzentriere mich und tauche ein

in das Reich meiner Phantasie

höre die Vö-

VERDAMMT

WIESO SIND DIE VIECHER SCHON WIEDER WACH

Zitat
Körper und Stimme leiht die Schrift dem stummen Gedanken, durch der Jahrhunderte Strom trägt ihn das redende Blatt.

Friedrich Schiller (1759 - 1805), deutscher Dramatiker, Dichter, Philosoph
Bewertungen zu schreib-forum.de


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz